REGENERIEREN, GEWICHT VERLIEREN

KANN AUSSCHLAFEN AM WOCHENENDE BEIM ABNEHMEN HELFEN?

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Ausschlafen am Wochenende das Risiko mindert, an Gewicht zuzunehmen – ein weiterer Grund, noch länger im Bett zu bleiben! Unabhängig von der Schlafzeit unter der Woche, ist zusätzlicher Schlaf am Wochenende mit einem niedrigeren BMI verbunden. Schlafstörungen und Schlafmangel stehen eindeutig im Zusammenhang mit einer Gewichtszunahme.

Eine Studie hat ergeben, dass Personen, die zwei Nächte nur vier Stunden geschlafen haben, einen 28-prozentigen Anstieg von Ghrelin, einem hungerauslösenden Hormon, zu verzeichnen hatten, sowie einen Rückgang von Leptin um 18 %, einem appetitzügelnden Hormon.

Wegen unserer Lebensweise, der Technologie und anderer Bedürfnisse bekommen wir unter der Woche oft nicht genügend Schaf. Das Aufholen von ein paar Stunden Schlaf am Wochenende birgt eine Reihe gesundheitlicher Vorteile, einschliesslich dem Schutz vor Gewichtszunahme. Je höher der Schlafausgleich am Wochenende, desto geringer ist der BMI.

Wenn du nachts nur 4 Stunden schläfst, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass du übergewichtig wirst, bei 73 %. Dein Risiko einer Gewichtszunahme ist bei 6 Stunden Schlaf außerdem um 23 % höher, als wenn du 7 bis 9 Stunden schläfst.

Die optimale Lösung ist also, dass du schläfst, aber keine Schuldgefühle hast, wenn du am Wochenende länger im Bett bleibst. Das kann sogar effektiver als eine Trainingseinheit im Fitnessstudio sein!

 

Quellen: Association Between Weekend Catch-up Sleep and Lower Body Mass: Population-Based Study. Hee-Jin Im, MD, MMSc1; Shin-Hye Baek, MD, MMSc2,3; Min Kyung Chu, MD, PhD4; Kwang Ik Yang, MD, PhD5; Won-Joo Kim, MD, PhD6; Seong-Ho Park, MD, PhD2; Robert J. Thomas, MD, MMSc7; Chang-Ho Yun, MD, PhD2. Sleep Curtailment in Healthy Young Men is Associated with Decreased Leptin Levels, Elevated Ghrelin Levels, and Increased Hunger and Appetite. Spiegel K1, Tasali E, Penev P, Van Cauter E. Inadequate Sleep as a Risk Factor for Obesity: Analyses of the NHANES I. Gangwisch JE1, Malaspina D, Boden-Albala B, Heymsfield SB.